Der Schimmelpilz – Warum tritt er auf?

schimmelpilz

Schimmelpilze sind weit verbreitet: Man mag es kaum glauben, aber die mikroskopisch kleinen Sporen befinden sich fast überall in der Luft und setzen sich auf Wänden, Möbeln oder Lebensmitteln ab. Der Schimmelpilz selbst gedeiht am besten bei Luftfeuchtigkeit von über 60% und einer Temperatur von über 20° C. Zuerst bilden die Sporen ein Myzel – das sind die fadenförmigen Zellen der Pilze. Dabei handelt es sich um mikroskopisch kleine Pilzfäden, die vielfach verzweigt sind. Im Grunde handelt es sich dabei um den eigentlichen Schimmelpilz. Diese Myzelfäden bilden nach einiger Zeit dicht verzweigte Hyphen, auf deren Enden sich die Sporen bilden.

Als Schimmel bezeichnet man umgangssprachlich erst die mit bloßem Auge sichtbare Schimmelfäule, die durch den Schimmelpilz erzeugt wird.

Schimmelpilze sind Zersetzer von organischen Stoffen, daher kann man sie als Fäulnisfresser bezeichnen. Grundsätzlich sind sie harmlos, in hoher Konzentration können sie jedoch sehr gesundheitsschädlich sein.

Welche Umgebung begünstigt den Schimmelpilz?

Wie schon erwähnt gedeihen Schimmelpilze besonders gut bei Luftfeuchtigkeit von über 60% und einer Temperatur von über 20° C.

In der Wohnung ist fast immer eine zu hohe Luftfeuchtigkeit für eine Verbreitung des Schimmelpilzs verantwortlich. Das kann an defekten Wasserleitungen liegen, aber auch an Regenwasser, das aufgrund einer undichten Dachabdichtung oder aufgrund eines undichten Mauerwerks in die Innenräume eindringt.

Aufpassen müssen Sie auch bei Kondenswasser. Tätigkeiten wie Duschen, Waschen oder Kochen führen dazu, dass sich Kondenswasser in der Wohnung sammelt. Wird daher über einen längeren Zeitraum zu wenig gelüftet, erhöht sich die Luftfeuchtigkeit in Ihren Räumlichkeiten.

Diese Gründe führen über einen längeren Zeitraum und lange Zeit unbemerkt zu Schimmelbildung. Aber natürlich kann Schimmel auch durch einen Wasserschaden entstehen (Waschmaschienendefekt, Löschwasser, Hochwasser etc.).

Schimelpilz auf Lebensmitteln

Schimmel-Edelkulturen auf manchen Käsesorten gelten als erwünscht. Normalerweise will man jedoch keinen Schimmel auf seinen Speisen haben.

Entdeckt man Schimmel auf Lebensmitteln wie Brot, Obst oder in Marmeladen wird oft die Frage gestellt, ob man alles wegschmeißen muss, oder den Schimmel wegschneiden kann. Grundsätzlich wird empfohlen angeschimmelte Lebensmittel die viel Wasser enthalten wie Obst, Kompott, Säfte und Gemüsekomplett wegzuschmeien, da sich die Fäden des Schimmelpilzes im gesamten Lebensmittel verbreiten können. Bei Hartkäse kann man durchaus den Schimmel wegschneiden, im Zweifelsfall ist es jedoch auch hier besser, alles zu entsorgen.

Um den Schimmelbefall von Lebensmittel zu verhindern, sollten sie sauber, trocken und kühl gelagert werden. Vorratsbehälter, Kühlschrank und Brotkasten reinigen Sie am besten regelmäßig mit Essig.

Schimmelpilz in der Wohnung

Auch in der Wohnung kann sich der Schimmelpilz aufgrund günstiger klimatischer Bedingungen verbreiten. besonders gefährdet sind dabei Badezimmer und Schlafzimmer:

Was Sie bei einem Schimmelbefall in Ihrer Wohnung tun können, erfahren Sie hier:

Schimmel in der Wohnung – Was tun?

Foto © Flickr